Peer-Aktionen

Die studentischen Peer-Berater:innen organisieren unterstützt durch durch ihre:n Lehrbeauftragte:n Peer-Aktionen und führen diese selbst durch. Als Hilfestellung bei der Organisation und Umsetzung kann außerdem der von Peer-Berater:innen entwickelte Leitfaden mit Erfahrungen und Tipps dienen.

Die Peer-Aktionen sind ein niedrigschwelliges Präventionsangebot für Studierende von Studierenden und sie finden entweder auf den Campi der Hochschulen oder im virtuellen Hochschulraum statt:

Auf dem Hochschulcampus

Auf originelle Weise wird auf dem Hochschulcampus auf das Thema Alkohol aufmerksam gemacht: Die studentischen Peer-Berater:innen agieren von einem ansprechend gestalteten Stand aus und verteilen beispielsweise kostenlose, alkoholfreie Cocktails. Vorbeilaufende Studierende werden von den Peer-Berater:innen angesprochen und zu einem Gespräch über Alkohol eingeladen. Dabei werden sie darüber aufgeklärt, ab wann von riskantem Alkoholkonsum gesprochen wird und dass mit Hilfe des Online-Programmes eCHECKUP TO GO-Alkohol der eigene Alkoholkonsum reflektiert werden kann. Der Austausch ist weder konfrontativ noch verurteilend, sondern vielmehr ein entspannter Austausch unter Gleichen. Die Kommunikation auf Augenhöhe führt dazu, dass sich die Angesprochenen nicht angegriffen fühlen und meist offen über ihren Alkoholkonsum berichten.

Bei den Peer-Aktionen werden darüber hinaus von den Peer-Berater:innen entwickelte Materialien zum Thema Alkohol verteilt. Von Peer-Berater:innen der Hochschule Esslingen wurde die abgebildete Flyer-Vorderseite zur Verteilung bei Peer-Aktionen entwickelt.

Studentische Peer-Berater:innen im Gespräch

Aktionsstand einer Peer-Aktion

Aufmerksamkeit erregen durch alkoholfreie Cocktails und Flyer

 

Im virtuellen Hochschulraum

Die studentischen Peer-Berater:innen entwickeln auf kreative Weise digitale Medien, die riskanten Alkoholkonsum thematisieren und die über die vorhandenen Hochschulkanäle in den virtuellen Hochschulraum finden: Instagram-Stories, Podcasts, Legevideos, etc. Über Frage-Antwort-Funktionen ist sogar ein direkter Austausch zwischen den Studierenden und den studentischen Peer-Berater:innen möglich. Auch bei den virtuellen Peer-Aktionen steht die Thematisierung von riskantem Alkoholkonsum im Mittelpunkt, die Reflektion des eigenen Alkoholkonsums wird angestoßen und die Durchführung des Online-Programmes angeregt. Auf die Weise können Peer-Aktionen auch in Zeiten sozialer Einschränkung durchgeführt und einen Weg in die digitale Welt, in der sich Studierende durchaus Zuhause fühlen und entsprechend positiv darauf reagieren, finden.

Moderation eines Instagram-Takeovers durch studentische Peer-Beraterinnen

Quizfragen im Rahmen einer virtuellen Peer-Aktion

Anregung zur persönlichen Reflexion